z

 


Hurstmoos-Gönner

 

 

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Gönnern. Werden auch Sie Gönner oder Gönnerin des Hurstmooses. Mehr. . .

 

 

Nächster Fyrabehöck

Freitag, 26. Januar 2018
ab 18 Uhr, im Blockhaus Mösli

j

 

 

Nächster Verinsanlas

Mittwoch 7. März 2018,
20 Uhr, Hauptversammlung im Restaurant Bahnhöfli, Hindelbank

Ein ereignisreiches Vereinsjahr neigt sich dem Ende zu. Zeit also für die zweite Hauptver-

Resataurant Bahnhöfli

Restaurant Bahnhöfli in Hindelbank

 

sammlung. Die Traktandenliste wird rechtzeitig an alle Mitglieder versendet. Der Vorstand hofft auf zahlreiches Erscheinen.

 

 

Provisorisches Jahresprogramm

Das Jahresprogramm 2018/19 liegt in einer vorläufigen Fassung vor und kann hier eingesehen werden. Bitte beachten, dass das Programm erst mit der Zustimmung durch die Hauptversammlung vom
7. März 2018 gültig ist.


 

Facebook

 

 

 

 

 

 

Infos

 
SturmschÄden im Hurstmoos

Die Hinterlassenschaften von Sturm Burglind
sind vorerst beseitigt

Heinz

Wie immer kämpft Hurstmoosobmann Heinz Mosimann an vorderster Front. Bild Guido Pelli

 

Es war zahlenmässig ein bescheidenes Grüppchen, das sich am Samstag im Mösli einfand um den Hinterlassenschaften von Sturm Burglind zu Leibe zu rücken. Drei Bäume hatten sich quer über die Wege gelegt und zwei davon versenkten ihre mächtigen Kronen in einem der Weiher. Die weit verzweigten Kronen aus dem Wasser zu kriegen, erwies sich als sehr aufwändig und kräftezehrend. Selbst der neue Mäher, der zum Herausziehen eingespannt wurde, kam an seine Grenzen. Doch bis zum Abend war das Mösli wieder sicher und hindernisfrei passierbar. Allerdings wird uns Burglind spätestens bei den Frühjahrsarbeiten weiter beschäftigen. Noch türmt sich ein riesiger Asthaufen und zwei Stämme liegen nach wie vor quer über einem Weiherteil.

6. Januar 2018/Guido Pelli

 

Seltener Gast im Hurstmoos

Der Eisvogel hat sich im Mösli niedergelassen

Eisvogel

Nachdem Marc Zürcher vor Monatsfrist einen Eisvogel im Hurstmoos fotografieren konnte, gelangen dem Fotografen erneut spannende Aufnahmen vom seltenen Gast. Wie es den Anschein macht, fühlt sich der farbenprächtige Vogel wohl und hat das Mösli zu seiner Heimat gemacht. Dies ist allerdingst nicht verwunderlich, bieten die Weiher doch ein riesiges Angebot an Futter. So holt sich der flinke Fischer seine Mahlzeit zielsicher aus dem Wasser. Der Eisvogel wurde zwar schon öfters im Hurstmoos gesichtet, doch liess er sich nun schon zum zweiten Mal von Marc Zürcher ablichten. So entstand dieses Mal, unter anderen, die einmalige Aufnahme mit der Spiegelung auf der Wasseroberfläche.

Nicht nur im Mösli selten

Der Eisvogel (Alcedo atthis) ist die einzige in Mitteleuropa vorkommende Art aus der Familie der Eisvögel (Alcedinidae), wie im Wikipedia zu lesen ist. Schön, dass er sich gerade im Mösli niedergelassen hat. Mehr Bilder vom seltenen Gast finden Sie hier.

31. Dezember 2017/Guido Pelli

 

eine Stabschrecke im Hurstmoos

Und noch ein seltener Gast im Mösli

Stabschrecke

Diese Stabschrecke wurde lebend aus einem Mösliweiher gefischt. Bild Guido Pelli

 

Der Eisvogel, der sich im Mösli niedergelassen hat, ist ja bereits eine Rarität. Doch noch viel rarer dürften Stabschrecken sein. Und genau dieses Insekt wurde im Mösli während des Holzens lebend aus dem Wasser gefischt. Recherchen haben gezeigt, dass Stabschrecken in Europa ausschliesslich auf der Iberischen Halbinsel vorkommen. Wie kommt es also, dass ein Exemplar im Hurstmoos und erst noch bei tiefen Temperaturen gefunden wurde? Die Vermutung liegt nah, dass das Tierchen ausgesetzt wurde. Stabschrecken werden nicht selten als Haustiere gehalten. Ein Blick auf einschlägige Internetseiten zeigt, dass man diese Schrecken zuhauf käuflich erwerben kann.

6. Januar 2018/Guido Pelli